20090524 Tag der Volksmusik Kreuth

v.l.: Hansl Auer, Hansi Reiter, Peter Holzner, Rupert Schäfer, Wasti Irlinger, Frau Bgmstr. Noreisch, Rupert Pföß, Maria Auer, Dr. Zehetmair

Feiertag für Volksmusiker

Hanns-Seidel-Stiftung verleiht Preise in Wildbad Kreuth

Wildbad Kreuth (Lkr. Miesbach). Der jährliche Tag der Volksmusik der Hanns-Seidel-Stiftung ist im Kalender der Volksmusiker in Ober- und Niederbayern, der Oberpfalz und in Schwaben als Feiertag eingetragen. Die Stiftung setzt mit der Veranstaltung ein deutliches Zeichen für Volksmusikpflege, Kulturerhalt sowie das Ehrenamt und erfüllt damit seit 25 Jahren ein Vermächtnis des Stifterehepaares Maria und Max Wutz. „Die Kultur- und Ehrenpreisträger haben sich in der Musikpflege oder in der Jugendnachwuchsarbeit besonders verdient gemacht und sollen dafür öffentlich ausgezeichnet und gewürdigt werden“, erklärte der frühere Staatsminister und heutige Vorsitzende der Hanns-Seidel-Stiftung, Dr. Hans Zehetmair, bei der Preisverleihung vor 400 geladenen Gästen (Sonntag, 24. Mai 2009) im Festsaal von Wildbad Kreuth.

Die beim Tag der Volksmusik verliehenen Kulturpreise folgen keinem Wettbewerb, sondern werden gleichrangig ausgewählt vom Bayerischen Landesverein für Heimatpflege. Der Landesverein ist Jury, die Hanns-Seidel-Stiftung Veranstalter, wie es das Stifterehepaar Maria und Max Wutz aus Berg (Lkr. Starnberg) in den 1980er-Jahren festgelegt hat. Ausgewählt werden Sänger und Gruppen, die seit mindestens zwei Jahrzehnten öffentlich auftreten und gleichzeitig durch ihre Besetzung oder Qualität besonders herausstechen. Die Ehrenpreise erhalten Persönlichkeiten, die sich in der Vergangenheit vor allem um die Weitergabe Ihrer Fähigkeiten an die jüngere Generation Verdienste erworben haben und ein Ehrenamt im Bereich Volksmusik bekleiden. Verliehen werden die Preise allesamt vom Vorsitzenden der Hanns-Seidel-Stiftung Dr. Hans Zehetmair: „Die Ausübung eines Ehrenamtes festigt den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft. Die Volksmusiker stiften unserem Land Bayern eine ganz besondere Identität, die noch dazu regional verschieden geprägt ist und Heimatverbundenheit ausdrückt!“, freut sich der frühere bayerische Kultusminister bei der Urkundenverleihung an insgesamt neun Preisträger und Persönlichkeiten beim 26. Tag der Volksmusik in Wildbad Kreuth (Preisträger s. Kasten unten).

Seit 1994 konnten aus den Erlösen des gestifteten Vermächtnisses von Maria und Max Wutz bereits 396 Preise verliehen werden, darunter auch die Preise für die fränkischen Volksmusiker, die in Kloster Banz verliehen werden. Verbunden mit dem Stifterwunsch sind auch die Regularien der Veranstaltung: Das Programm beginnt mit dem Bayerischen Defiliermarsch und endet mit Bayernhymne und Tölzer Schützenmarsch. Die Kulturpreisträger bieten im zweistündigen Hauptprogramm

Kostproben ihrer Musikalität, das Beni Eisenburg mit Anekdoten und Wissenswertem zu den Preisträgern umrahmt. Auftakt am Vormittag bildet der in diesem Jahr von Pater Albert Link im Festsaal zelebrierte Gedenkgottesdienst für die Stifter, der von den Musikgruppen mit geistlicher Volksmusik gestaltet wird.

Kulturpreise 2009

Gruppenname

Landkreis

Gemeinde/Stadt

Birkhamer Sänger

Passau

94036 Passau

Kolbermoorer Mannergsang

Rosenheim

83059 Kolbermoor

Blaskapelle Beratzhausen

Regensburg

93176 Beratzhausen

Isarwinkler Sängerinnen

Bad Tölz-Wolfratshausen

83661 Lenggries

Stubenmusik Marktoberdorf

Ostallgäu

87616 Marktoberdorf

Hammerauer Musikanten

Berchtesgadener Land

83404 Ainring

 

Hammerauer Musikanten

Urkunde

Urkundentext

Entstanden aus der Hammerauer Stubnmusi und den Hammerauer Buam prägte sie von Anfang an der heutige Kreisvolksmusikpfleger Hans Auer. Die “Hammerauer” sind mit ihrem unbekümmerten, freien Musizierstil früher wie heute Vorbild für viele junge Musikanten und haben sich durch Tonträger-, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen, bei Volkstänzen und Veranstaltungen im In- und Ausland einen hohen Bekanntheitsgrad erworben. Verschiedene Besetzungen mit unterschiedlichen Klangfarben sind Markenzeichen der Hammerauer Musikanten. Hans Auer und die Hammerauer Musikanten haben sich um die bayerische Volksmusik in außergewöhnlichem Maße verdient gemacht. Besonders herauszustellen ist auch ihre Vorbildwirkung im gesamten südbayerischen Raum.